Endodontie

Endodontie (Wurzelbehandlung)


Dieser Teil der Zahnmedizin befasst sich mit dem Inneren des Zahnes, beinhaltet also die Therapien von Erkrankungen der Pulpa-Dentin –Einheit  (bestehend aus dem Zahnnerv, Blut- und Lymphgefäßen)  und den die Zahnwurzel umgebenden Geweben.

Das Ziel der Endodontie ist die langfristige Erhaltung des Zahnes als sinnvolle Alternative zur Zahnentfernung.

Endodontische Erkankungen sind fast immer bakteriell bedingt, durch gründliche Reinigung des Wurzelkanals bzw. eine Entfernung des problembehafteten Bereiches ist aber meist eine langfristige Erhaltung des Zahns möglich.

Um eine optimale Erfolgsquote zu erzielen verwenden wir hierzu modernste technische Hilfsmittel wie beispielsweise:

  • Dental-Mikroskop  (zum Auffinden verkleinerter oder atypisch gelegener Wurzelkanaleingänge)
  • elektrometrische Längenmessung (zur exakten Bestimmung der Wurzellänge)
  • Dental-Laser
  • maschinelle Aufbereitungsinstrumente

Die Endodontie lässt sich in verschiedene Bereiche unterteilen:

Wurzelkanalbehandlung

Ist eine Zahnpulpa chronisch oder akut entzündet, muss eine Wurzelkanalbehandlung durchgeführt werden.

Dabei werden über einen Zugang durch die Zahnkrone hindurch alle Wurzelkanäle aufgefunden, bearbeitet und die abgestorbenen bzw. entzündeten Gewebereste entfernt. Danach werden die Wurzelkanäle  sowohl mechanisch (mit Hand- und maschinellen Feilen), als auch chemisch (verschiedene Spüllösungen) gereinigt.

Durch diese Keimreduktion und den anschließenden dichten Verschluss des Wurzelkanalsystems kann eine Ausheilung der akuten/chronischen Infektion erfolgen und eine Ausbreitung der Infektion in das umliegende Gewebe wird verhindert, bzw. kann ausheilen.

Revision

Ist eine Infektion des die Zahnwurzel umgebenden Gewebes trotz bereits erfolgter Wurzelkanalbehandlung wieder aufgeflammt oder nie ganz ausgeheilt (z.B.2 Jahre nach der Wurzelkanalbehandlung), ist es möglich die Wurzelkanalbehandlung zu wiederholen.

Hierzu wird die vorhandene,alte, eventuell unvollständige, Wurzelfüllung aus den Kanälen des Zahninneren entfernt und nach gründlicher Reinigung erneut eine Wurzelfüllung appliziert.

Oft sind unbearbeitete Kanäle oder Kanalanteile und darin verbliebene, bakteriell infizierte  Gewebereste im Wurzelspitzenbereich die Ursache für eine solche persistierende Entzündung.

Wurzelspitzenresektion

Ist auch bei optimaler Reinigung und Füllung der Wurzelkanäle eine länger bestehende Entzündung im Bereich der Wurzelspitze vorhanden, gilt die Wurzelspitzenresektion als letzter Versuch der Zahnerhaltung.

Dabei wird der Bereich der Wurzelspitze (in dem sich der Wurzelkanal teilweise ähnlich einem Flussdelta verzweigt und daher schwer zu bearbeiten bzw. nicht vollständig zu füllen ist) entfernt. Durch einen kleinen Schnitt im Zahnfleisch oberhalb der Wurzelspitze wird ein Zugang zum Knochen und der Wurzelspitze geschaffen. Nach Kappung der Wurzelspitze wird der Wurzelkanal dicht verschlossen und das Zahnfleisch vernäht.

Durch die Entfernung des entzündeten Bereiches ist jetzt eine Regeneration des umgebenden Knochengewebes und Erhaltung des Zahnes möglich.

;